Jürgen Höllers Erfolgs-Blog

24
Jun

Zum guten Verkäufer muss man geboren sein!

Veröffentlicht von am in Verkauf
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 5070
  • 1 Kommentar

Da ich mit zig Spitzensportlern trainiert habe, ist diese Aussage schlicht und einfach:

Falsch!

Ein begnadeter Golfspieler, ein großer Tennisspieler wie Roger Federer, ein Fußballspieler wie Cristiano Ronaldo, ein Box-Weltmeister wie Wladimir Klitschko wäre niemals so erfolgreich und groß geworden, nur mit seinem Talent!

 

Wladimir Klitschko erzählte mir einmal, dass erst sein Bruder Vitali mit dem Boxen begann – und er dann, um nicht zurückzustehen, ebenfalls mit dem Box-Sport-Training startete.

Vitali, so die Aussage von Wladimir, war immer der wesentlich talentiertere Boxer von beiden – aber Wladimir ist heute erfolgreicher als sein älterer Bruder und hält drei Weltmeister-Gürtel im Box-Superschwergewicht.

Mesut Özil, einer der talentiertesten deutschen Fußballspieler, spielt für Real Madrid. Bei einem Interview wurde er gefragt, wie denn sein Teamkollege Cristiano Ronaldo, der teuerste Fußballer der Welt (94 Millionen Ablösesumme), denn so sei. Mesut antwortete, dass er ganz normal sei und ein prima Mannschaftskollege. Özil erzählte, dass Cristiano Ronaldo am Ende jeder Trainingseinheit noch mindestens 30 Minuten auf dem Platz bleibt – um Freistöße zu üben!

Nun muss man wissen, dass Cristiano Ronaldo der beste Freistoßschütze der Welt ist. Niemand hat eine solche Trefferquote wie er und wenn er wieder einmal einen Freistoß im Lattendreieck versenkt, springen fast 100.000 Real-Madrid-Anhänger auf und jubeln ihm begeistert zu.

Und genauso ist es auch im Verkaufen: Ich war ein schlechter, hundsmiserabler Verkäufer! Als ich 1983 mit 19 Jahren, zusammen mit meinem Partner Harald, ein Fitnessstudio kaufte, war ich froh, dass er den Bereich Werbung und Verkauf übernahm – während ich mich eher für das Training zuständig fühlte. Doch nach eineinhalb Jahren trennten wir uns (in Freundschaft!) und ich musste meine mittlerweile zwei Geschäfte alleine betreiben. Und plötzlich stellte sich gar nicht mehr die Frage, ob ich verkaufen wollte – ich musste es!

Es gab nur ein Problem: Ich konnte es nicht! Und so besuchte ich 1985 das erste Verkaufs-Seminar meines Lebens, anschließend las ich alle Bücher, die ich über Verkaufen in die Finger kriegen konnte, besuchte weitere Verkaufstrainings, erstellte ein erstes Muster-Verkaufsgespräch, lernte es auswendig, trainierte es mit Freunden, verbesserte das Verkaufsgespräch im Laufe der Zeit – bis man mir schließlich heute nachsagt, ich sei einer der besten Verkäufer unter den Trainern weltweit.

Die Zeitschrift Aquisa urteilte einmal: „Jürgen Höller verkauft selbst noch den Eskimos Kühlschränke, dem Papst ein Doppelbett – und 84-jährigen Witwen eine Lebensversicherung mit 25 Jahren Laufzeit…!“

Nun, das mache ich natürlich nicht! Verkaufen bedeutet: Herausfinden, was der Kunde für Probleme oder Wünsche besitzt – und dann dafür ein Lösungs-Paket anbieten. Und dann sollte man als Verkäufer in der Lage sein, den Kunden auch wirklich zum Abschluss zu bringen – und später wird der Kunde dafür dankbar sein und nicht nur als Kunde wiederkommen, sondern darüber hinaus auch Weiterempfehlungen aussprechen!

Verkaufen ist also:

  • Wissen aufnehmen
  • ein Verkaufsgespräch erstellen
  • auswendig lernen
  • üben und trainieren
  • weiterlernen und das Verkaufsgespräch verbessern
  • und so geht der Prozess weiter und weiter und weiter

Dies sind nur ein paar ganz wenige Tipps, die Du im Seminar „Sales Boot Camp“ erfahren wirst. Für weitere Informationen zum Seminar sende eine E-Mail an: info@juergenhoeller.com.

0

Kommentare

  • Gast
    Sven Kuchar Dienstag, 17. Juni 2014

    Da bin ich anderer Meinung

    Nur wenn man geboren ist, kann man auch ein guter Verkäufer werden. :)
    Ausserdem muss man sich selbst verkaufen, wenn man einen Job haben will. Und je besser man sich verkaufen kann, um so hoher wird das Gehalt ausfallen. In dem Moment, wo man ein Vorstellungsgespräch hat, ist dies auch ein Verkaufsgespräch. Man verkauft seine Zeit gegen Geld. Und je höher dein Wert gegenüber dem zukünftigen Chef ist umso besser ist es für dich. Im Endeffekt ist also jeder, der schon mal einen Job hatte, ein Verkäufer.

Kommentar hinterlassen

Gast Freitag, 07. Mai 2021