Jürgen Höllers Erfolgs-Blog

18
Dez

Entscheidungskraft reicht nicht aus

Veröffentlicht von am in Persönlichkeit
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 584
  • 0 Kommentare

Es reicht nicht aus, etwas zu entscheiden.

Erfahre hier eine Hilfe, mit der Du eine getroffene Entscheidung auch wirklich umsetzen wirst.

Wer hätte sich vorstellen können, dass die Entscheidung Rosa Parks, sich 1955 zu weigern ihren Sitzplatz im Bus für einen weißen Fahrgast aufzugeben, für immer die Welt verändern würde?

Wer hätte vorausgeahnt, dass die Entscheidung eines friedvollen und bescheidenen Rechtsanwalts in Indien dafür verantwortlich sein würde, das britische Empire ins Wanken zu bringen? Doch die Entscheidung Mahatma Gandhis friedlich und ohne Gewalt für seine Überzeugungen in Indien einzustehen, haben im Endeffekt dafür gesorgt, dass Großbritannien Indien in die Unabhängigkeit entließ.

Wer hätte es für möglich gehalten, dass die Entscheidung Mohammad Alis, in die damalige Pflichtarmee einzutreten und sich einen einzigen Tag ablichten zu lassen, dafür sorgen sollte, dass die amerikanische Wehrpflicht abgeschafft würde?

Zwei Dinge waren dafür verantwortlich, dass solche fundamentalen Veränderungen herbeigeführt wurden:

  1. Eine klare und eindeutige Entscheidung!
  2. Das öffentliche Eintreten für diese Entscheidung!

Wenn man aus voller Überzeugung und im tiefsten Glauben eine Entscheidung trifft, so kann es ungeahnte Kräfte freisetzen und einen Kettenkreislauf an Ereignissen auslösen, wenn man diese Entscheidung, diese Verpflichtung ganz öffentlich vertritt. Plötzlich schließen sich Gleichgesinnte an. Plötzlich trifft man auf Unterstützung. Die innerliche Kraft verstärkt sich um ein vielfaches, wenn man öffentlich machte, für was man steht. Deshalb ist es so wichtig, eine Entscheidung, die man aus vollster Überzeugung getroffen hat, dann auch öffentlich zu vertreten.

Für was also könntest Du ganz öffentlich einstehen?

Ist es Dein Gewicht, das Du in einem Jahr erreicht haben wirst?

Ist es das Aufhören mit dem Rauchen und in einem Jahr immer noch Nichtraucher zu sein?

Ist es in zwei Jahren, ein bestimmtes Einkommen zu erzielen?

Ist es ein bestimmtes Projekt, das Du in Deinem Leben, in Deiner Firma, in Deinem Job vorantreibst?

Was ist es, für das Du Dich jetzt entscheidest – und dann auch öffentlich dafür einstehst?

0

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Mittwoch, 18. September 2019